Die Lebensphase Grundschulalter in der Präventions- und Bildungskette / ONLINE-Veranstaltung

zurück



Veranstaltung in den Warenkorb legen
Diese Veranstaltung ist buchbar!

Mittwoch, 24.04.2024 von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Veranstaltungsnummer 8.6.241
Veranstaltungstyp Forum
wissenschaftliche Leitung Univ.-Prof. Dr. Constanze Janda
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Deutsches Institut für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (DIFIS)
Hinweis Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Die Einwahldaten werden rechtzeitig vorher versandt.
Datum Mittwoch, 24.04.2024
Teilnahmebeitrag gebührenfrei
Ort

Online-Veranstaltung
Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften
Freiherr vom Stein Str. 2
67346 Speyer

Veranstaltungsort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren.

Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Veranstaltung weiterempfehlen


Inhalt:

Das Thema Armut bei Kindern und Jugendlichen ist nicht zuletzt durch die Debatten über die Gestaltung einer Kindergrundsicherung wieder stärker in den Fokus gerückt. Die Diskussion hierum ist stark geprägt von der Gewährung materieller Leistungen im Hinblick auf Armut, Armutsfolgen und Prävention. In der sozialpolitischen Debatte wird aber auch die Frage thematisiert und zur Diskussion gestellt, welche anderen Unterstützungsleistungen (Arbeitsmarktintegration, Kindertagesbetreuung, Spracherwerb, Bildung) Wege aus der Armut ermöglichen und vor allem die „Weitergabe“ von Armut an die nächste Generation verhindern können. In einer Veranstaltungsreihe wollen wir die Frage in den Fokus rücken, welche Rolle die Sozialpolitik in der Kommune dabei spielt – beispielsweise mit Blick auf kommunale Präventionsketten.

Die digitale Veranstaltungsreihe im Arbeitsforum Armuts(folgen)prävention für Kinder und Jugendliche (Forschungsfeld 5 „Sozialpolitik als Prozess“) des Deutschen Instituts für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (DIFIS) möchte unterschiedliche Aspekte des Themenbereichs in einem Wissenschaft-Praxis-Dialog aufgreifen. Dabei wird ein breites Verständnis von Armut zugrunde gelegt, das verschiedene Dimensionen umfasst und insbesondere eine infrastrukturelle und ressortübergreifende Perspektive einbezieht.

In einem mehrwöchigen Turnus immer mittwochs oder donnerstags zwischen 14:00 und 16:00 Uhr sollen Perspektiven aus der Wissenschaft und der Praxis zusammen kommen: Impulse aus wissenschaftlicher und umsetzender Perspektive und viel Diskussionszeit sollen Austausch und Vernetzung dialogorientiert fördern.

• Rechtsanspruch auf Ganztag – Potenziale für eine integrierte Förderung: Prof. Dr. Sybille Stöbe-Blossey (Leiterin der Forschungsabteilung Bildung, Entwicklung, Soziale Teilhabe (BEST) am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen)
• Integrierte Bildungs- und Jugendhilfeplanung in Schule und Sozialraum am Beispiel des Dortmunder Kindercampus: Monika Nienaber-Willaredt (Dezernentin für Schule, Jugend und Familie der Stadt Dortmund) und Maren Schickentanz (Leitung Stab Strategische Planung für Prävention und Bildung im Dezernat Schule, Jugend, Familie der Stadt Dortmund).

Methodik / Didaktik:

Wissenschaftliche Vorträge, Praxisberichte, Diskussionen.

Zielgruppe:

Verwaltung (Städte, Landkreise und Gemeinden) sowie Sozialleistungsträger.